Nun sklave elender sklave

Opera details:

Opera title:

Die Entführung aus dem Serail

Composer:

Wolfgang Amadeus Mozart

Language:

German

Synopsis:

Die Entführung aus dem Serail Synopsis

Libretto:

Die Entführung aus dem Serail Libretto

Translation(s):

English

Recitative details:

Type:

recitative

Role(s):

Belmonte / Konstanze / Pedrillo / Osmin / Selim Bassa

Voice(s):

Tenor / Soprano / Tenor / Bass / Spoken

Act:

3.09

Previous scene: Meinetwegen sollst du sterben
Next scene: Nie werd ich deine Huld verkennen

Die Entführung aus dem Serail - Opera in three Acts: Act III: Dialogue: Nun Sklave, elender...

Singer(s): Francisco Araiza Edita Gruberová

Provided to YouTube by Sony Music Entertainment

Die Entführung aus dem Serail - Opera in three Acts: Act III: Dialogue: Nun Sklave, elender Sklave! / Nie werd' ich deine Huld verkennen - Bassa Selim lebe lang · Heinz Wallberg · Wolfgang Amadeus Mozart

Mozart: Die Entführung aus dem Serail

℗ 1979 BMG Entertainment

Producer: Oskar Waldeck
Producer: Theodor Holzinger
Recording Engineer: Peter Jütte
Lyricist: Johann Gottlieb Stephanie, Jr.
Associated Performer: Münchner Rundfunkorchester
Speaker: Harald Leipnitz
Speaker: Karin Anselm
Speaker: Rüdiger Bahr
Speaker: Siemen Rühaak
Speaker: Wolfgang Hess
Soprano: Edita Gruberova
Soprano: Gudrun Ebel
Tenor: Francisco Araiza
Tenor: Norbert Orth
Bass Vocal: Roland Bracht

Auto-generated by YouTube.

Libretto/Lyrics/Text/Testo:

SELIM
Nun Sklave! elender Sklave! zitterst du? erwartest du dein Urtheil?

BELMONTE
Ja Bassa mit so vieler Kaltblütigkeit, als Hitze du es aussprechen kannst. Kühle deine Rache an mir, tilge das Unrecht, so mein Vater dir angethan; - - ich erwarte alles, und tadle dich nicht.

SELIM
Es muss also wohl deinem Geschlechte ganz eigen seyn Ungerechtigkeiten zu begehen, weil du das für so ausgemacht annimmst? Du betrügst dich. Ich habe deinen Vater viel zu sehr verabscheut, als dass ich je in seine Fusstapfen treten könnte. Nimm deine Freyheit, nimm Konstanzen, seegle in dein Vaterland, sage deinem Vater, dass du in meiner Gewalt warst, dass ich dich frey gelassen, um ihm sagen zu können, es wäre ein weit grösser Vergnügen eine erlittene Ungerechtigkeit durch Wohlthaten zu vergelten, als Laster mit Lastern tilgen.

BELMONTE
Herr! ... du setzest mich in Erstaunen ...

SELIM
ihn verächtlich ansehend
Das glaub ich. Zieh damit hin und werde du wenigstens menschlicher, als dein Vater, so ist meine Handlung belohnt.

KONSTANZE
Herr! vergieb! Ich schätzte bisher deine edle Seele, aber nun bewundre ich ...

SELIM
Still! Ich wünsche für die Falschheit, so Sie an mir begangen, dass Sie es nie bereuen möchten, mein Herz ausgeschlagen zu haben.
im Begriff abzugehen

PEDRILLO
tritt ihm in Weg und fällt ihm zu Füssen
Herr! dürfen wir beyde Unglückliche es auch wagen, um Gnade zu flehen? Ich war von Jugend auf ein treuer Diener meines Herrn ...

OSMIN
Herr! beym Alla! lass dich ja nicht von dem verwünschten Schmarotzer hintergehn! Keine Gnade! Er hat schon hundertmal den Tod verdient.

SELIM
Er mag ihn also in seinem Vaterlande suchen.
zur Wache
Man begleite alle viere an das Schiff.
giebt Belmonte ein Papier
Hier ist euer Passport.

OSMIN
Wie! meine Blonde soll er auch mitnehmen?

SELIM
scherzhaft
Alter! sind dir deine Augen nicht lieb? - Ich sorge besser für dich als du denkst.

OSMIN
Gift und Dolch! Ich möchte bersten!

SELIM
Beruhige dich. Wen man durch Wohlthun nicht für sich gewinnen kann, den muss man sich vom Halse schaffen.

English Libretto or Translation:

SELIM
Are you trembling? Are you ready to receive your sentence?

BELMONTE
Yes, Pasha. Take your revenge upon me, expunge the wrongs that my father committed against you.?

SELIM
You are mistaken. I despised your father far too much ever to follow in his footsteps. Take your freedom, take Constanza, tell your father that you were in my power, that I released you so that you might tell him that it is a far greater pleasure to repay injustices suffered by good deeds than to compensate evil by more evil.

CONSTANZA
Lord, forgive me! Until now I valued ... your noble soul, but now I admire …

SELIM
Enough! I hope that, in return for the deceipt that you practi ced upon me, you should never regret that you rejected my love.

turns to leave

PEDRILLO
falls at his feet
My Lord! Dare we two wretches also implore you to be lenient?

OSMIN
No lenience for him! He has deserved death a thousand times.

SELIM
Then let him find it in his own country.
to the guards
Conduct all of them to their ship.

OSMIN
What! Is he to take my Blonda away as well?

SELIM
jovially
Old fellow - calm yourself. Those whom one cannot win over by kindness one has to get rid of.