New: Save your favorite arias, videos and singers!
Tell me more - Check it later - Not interested

He da! Was da!

Opera details:

Opera title:

Die Zauberflöte

Composer:

Wolfgang Amadeus Mozart

Language:

German

Synopsis:

Die Zauberflöte Synopsis

Libretto:

Die Zauberflöte Libretto

Translation(s):

English

Recitative details:

Type:

recitative

Role(s):

Tamino / Papageno

Voice(s):

Tenor / Baritone

Act:

1.05

Previous scene: Der Vogelfänger bin ich ja
Next scene: Dies Bildnis ist bezaubernd schön

Die Zauberflöte, K. 620, Act 1 Scene 2: Dialog, "He da! … Was da?" (Tamino, Papageno)

Singer(s): Olaf Bär Anthony Rolfe Johnson Guy de Mey Andreas Schmidt

Provided to YouTube by Warner Music Group

Die Zauberflöte, K. 620, Act 1 Scene 2: Dialog, "He da! … Was da?" (Tamino, Papageno) · Sir Roger Norrington/London Classical Players/Anthony Rolfe Johnson/Andreas Schmidt/Dawn Upshaw/Guy de Mey/Beverley Hoch/Olaf Bär/Catherine Denley/Catherine Pierard/Cornelius Hauptmann/Nancy Argenta/Eirian James/Tessa Bonner/Evelyn Tubb/Car

Mozart: Die Zauberflote

℗ 1991 Erato/Warner Classics, Warner Music UK Ltd

Balance Engineer: Mike Clements
Baritone Vocals: Andreas Schmidt
Producer: David R. Murray
Tenor Vocals: Anthony Rolfe Johnson
Composer: Wolfgang Amadeus Mozart

Auto-generated by YouTube.

Watch videos with other singers performing He da! Was da!:

Libretto/Lyrics/Text/Testo:

TAMINO
nimmt ihn bey der Hand
He da!

PAPAGENO
Was do!

TAMINO
Sag mir, du lustiger Freund, wer du seyst?

PAPAGENO
Wer ich bin?
für sich
Dumme Frage!
laut
Ein Mensch, wie du. - Wenn ich dich nun fragte, wer du bist? -

TAMINO
So würde ich dir antworten, dass ich aus fürstlichem Geblüte bin.

PAPAGENO
Das ist mir zu hoch. - Musst dich deutlicher erklären, wenn ich dich verstehen soll!

TAMINO
Mein Vater ist Fürst, der über viele Länder und Menschen herrscht; darum nennt man mich Prinz.

PAPAGENO
Länder? - Menschen? - Prinz? -

TAMINO
Daher frag' ich dich! -

PAPAGENO
Langsam! lass mich fragen. - Sag du mir zuvor: Gibt's ausser diesen Bergen auch noch Länder und Menschen?

TAMINO
Viele Tausende!

PAPAGENO
Da liess sich eine Speculation mit meinen Vögeln machen.

TAMINO
Nun sag' du mir, in welcher Gegend wir sind. -

PAPAGENO
In welcher Gegend?
sieht sich um
Zwischen Thälern und Bergen.

TAMINO
Schon recht! aber wie nennt man eigentlich diese Gegend? - wer beherrscht sie? -

PAPAGENO
Das kann ich dir eben so wenig beantworten, als ich weiss, wie ich auf die Welt gekommen bin.

TAMINO
lacht
Wie? Du wüsstest nicht, wo du geboren, oder wer deine Eltern waren? -

PAPAGENO
Kein Wort! - Ich weiss nicht mehr, und nicht weniger, als dass mich ein alter, aber sehr lustiger Mann auferzogen, und ernährt hat.

TAMINO
Das war vermuthlich dein Vater? -

PAPAGENO
Das weiss ich nicht.

TAMINO
Hattest du denn deine Mutter nicht gekannt?

PAPAGENO
Gekannt hab' ich sie nicht; erzählen liess ich mir's einige Mahl, dass meine Mutter einst da in diesem verschlossenen Gebäude bey der nächtlich sternflammenden Königinn gedient hätte. - Ob sie noch lebt, oder was aus ihr geworden ist, weiss ich nicht. - Ich weiss nur so viel, dass nicht weit von hier meine Strohhütte sieht, die mich vor Regen und Kälte schützt.

TAMINO
Aber wie lebst du?

PAPAGENO
Von Essen und Trinken, wie alle Menschen.

TAMINO
Wodurch erhältst du das?

PAPAGENO
Durch Tausch. - Ich fange für die sternflammende Königinn und ihre Jungfrauen verschiedene Vögel; dafür erhalt' ich täglich Speis' und Trank von ihr.

TAMINO
für sich
Sternflammende Königinn! - Wenn es etwa gar die mächtige Herrscherin der Nacht wäre! - Sag mir, guter Freund! warst du schon so glücklich, diese Göttinn der Nacht zu sehen?

PAPAGENO
der bisher öfters auf seiner Flöte geblasen
Deine letzte alberne Frage überzeugt mich, dass du aus einem fremden Lande geboren bist. -

TAMINO
Sey darüber nicht ungehalten, lieber Freund! ich dachte nur -

PAPAGENO
Sehen? - Die sternflammende Königinn sehen? - Wenn du noch mit einer solchen albernen Frage an mich kommst, so sperr' ich dich, so wahr ich Papageno heisse, wie einen Gimpel in mein Vogelhaus, verhandle dich dann mit meinen übrigen Vögeln an die nächtliche Königinn und ihre Jungfrauen, dann mögen sie dich meinetwegen sieden oder braten.

TAMINO
für sich
Ein wunderlicher Mann!

PAPAGENO
Sehen? - Die sternflammende Königinn sehen? - Welcher Sterbliche kann sich rühmen, sie je gesehen zu haben? - Welches Menschen Auge würde durch ihren schwarz durchwebten Schleyer blicken können?

TAMINO
für sich
Nun ist's klar; es ist eben diese nächtliche Königinn, von der mein Vater mir so oft erzählte. - Aber zu fassen, wie ich mich hierher verirrte, ist ausser meiner Macht. - Unfehlbar ist auch dieser Mann kein gewöhnlicher Mensch. - Vielleicht einer ihrer dienstbaren Geister.

PAPAGENO
für sich
Wie er mich so starr anblickt! Bald fang' ich an, mich vor ihm zu fürchten. - Warum siehst du so verdächtig und schelmisch nach mir?

TAMINO
Weil - weil ich zweifle, ob du Mensch bist. -

PAPAGENO
Wie war das?

TAMINO
Nach deinen Federn, die dich bedecken, halt' ich dich -
geht auf ihn zu

PAPAGENO
Doch für keinen Vogel? - Bleib zurück, sag' ich, und traue mir nicht; - denn ich habe Riesenkraft, wenn ich jemand packe. - Wenn er sich nicht bald von mir schrecken lässt, so lauf' ich davon.

TAMINO
Riesenkraft?
er sieht auf die Schlange
Also warst du wohl gar mein Erretter, der diese giftige Schlange bekämpfte?

PAPAGENO
Schlange!
sieht sich um, weicht zitternd einige Schritte zurück
Was da! ist sie todt, oder lebendig?

TAMINO
Du willst durch deine bescheidene Frage meinen Dank ablehnen - aber ich muss dir sagen, dass ich ewig für deine so tapfere Handlung dankbar seyn werde.

PAPAGENO
Schweigen wir davon still - Freuen wir uns, dass sie glücklich überwunden ist.

TAMINO
Aber um alles in der Welt, Freund! wie hast du dieses Ungeheuer bekämpft? - Du bist ohne Waffen.

PAPAGENO
Brauch keine! - Bey mir ist ein starker Druck mit der Hand mehr, als Waffen.

TAMINO
Du hast sie also erdrosselt?

PAPAGENO
Erdrosselt!
für sich
Bin in meinem Leben nicht so stark gewesen, als heute.

English Libretto or Translation:

TAMINO
Hey there!

PAPAGENO
What's that?

TAMINO
Tell me, my cheerful friend, who you are.

PAPAGENO
Who I am? Silly question! A man like you. - And who are you?

TAMINO
I am a Prince.

PAPAGENO
That's all above my head. You'll have to explain yourself more clearly if I'm to understand!

TAMINO
My father is a sovereign who rules over many lands and peoples. That's why I am called "Prince".

PAPAGENO
Lands? Peoples? - I might try the market for my birds there.

TAMINO
Now you tell me what the place is actually called. Who rules here?

PAPAGENO
I cannot answer you that, any more than I know how I came into the world. All I know is that not far from here stands my straw hut, which protects me from rain and cold.

TAMINO
But how do you live?

PAPAGENO
By eating and drinking, like everyone does.

TAMINO
How do you obtain that?

PAPAGENO
By barter. I catch various birds for the star-blazing Queen and her ladies; every day in return I receive food and drink from her.

TAMINO
(The star-blazing Queen?)
Tell me, good friend, have you ever been so fortunate as to see her?

PAPAGENO
See her? See the star-blazing Queen? What mortal can claim to have ever seen her? But - why are you looking at me so suspiciously?

TAMINO
Because - because I doubt if you are human. By the feathers you are covered in I think you are a ...

PAPAGENO
Surely not a bird? - Stand back, for I have the strength of giants!

TAMINO
Then you must be my rescuer, who killed the evil serpent?

PAPAGENO
Serpent?

TAMINO
... and how did you fight this monster? You have no weapons!

PAPAGENO
Don't need any! With me a good squeeze of the hand is better than weapons.

TAMINO
So you throttled it?

PAPAGENO
Throttled!