La Traviata Libretto
Deutsch Übersetzung

Personen:
VIOLETTA VALÉRY (Sopran)
FLORA BERVOIX (Mezzosopran)
ANNINA (Sopran)
ALFREDO GERMONT (Tenor)
GIORGIO GERMONT, sein Vater (Bariton)
GASTON, Vicomte de Letorières (Tenor)
BARON DOUPHOL (Bariton)
MARQUIS VON OBIGNY (Bass)
DOKTOR GRENVIL (Bass)
GIUSEPPE, Diener Violettas (Bass)
HAUSDIENER bei Flora (Bass)
DIENSTBOTE (Tenor)

CHOR
Damen und Herren, die Freunde von Violetta und Flora
Stierkämpfer, Picadores und Zigeunerinnen
Diener Violettas und Floras - Kostümierte etc.



ERSTER AKT

Nr. 1 - Orchestervorspiel

ERSTE SZENE
Salon im Hause Violettas. Im Hintergrund führt eine Tür zu einem anderen Saal; zwei weitere Türen sind an den Seiten; links ein Kamin mit einem Spiegel darüber. In der Mitte ein reich gedeckter Tisch.
Violetta sitzt auf einem Sofa und unterhält sich mit dem Doktor und einigen Freunden, während andere auf die zugehen, die neu hinzukommen; unter diesen befinden sich der Baron und Flora am Arm des Marquis.


Nr. 2 - Introduktion

CHOR I
Verstrichen ist schon die Stunde, zu der Ihr geladen wart ...
Verspätet habt Ihr Euch . . .

CHOR II
Wir spielten bei Flora,
und beim Spiel verging die Zeit im Fluge.

VIOLETTA
geht ihnen entgegen
Flora, Freunde, den Rest der Nacht
lasst hier von anderen Freuden erhellen ...
Beim gemeinsamen Trinken kommt mehr Leben in das Fest ...

FLORA und der MARQUIS
Und Ihr werdet Euch daran freuen können?

VIOLETTA
Ich will es;
dem Vergnügen überlasse ich mich und bin gewohnt,
mit dieser Arznei das Übel zu lindern.

ALLE.
Ja, das Leben wird durch die Freude doppelt lebenswert.


ZWEITE SZENE
Die zuvor Genannten, der Vicomte Gaston de Letorières, Alfredo Germont.
Diener sind um die Tafel herumbeschäftigt.


GASTON
tritt mit Alfredo ein
Alfredo Germont hier ist noch jemand,
gnädige Frau, der Euch sehr verehrt;
wenige Freunde sind ihm gleich.

VIOLETTA
gibt Alfredo die Hand, die er küsst
Mein lieber Vicomte, Dank für dieses Geschenk.

MARQUIS.
Lieber Alfredo ...

ALFREDO
Marquis ...

Sie drücken sich die Hand.

GASTON
zu Alfredo
Ich habe es dir gesagt:
Die Freundschaft paart sich hier mit dem Vergnügen.

Die Diener haben inzwischen die Speisen aufgetragen.

VIOLETTA
zu den Dienern
Ist alles fertig?
Ein Diener bejaht das.
Meine Lieben, setzt euch:
dem festlichen Mahl möge jeder zusprechen.

ALLE.
Wohl gesprochen… die geheimen Sorgen
vertreibt Freund Likör.

Sie setzen sich so, dass Violetta zwischen Alfredo und Gaston bleibt; ihnen gegenüber Flora zwischen dem Marquis und dem Baron; die anderen nehmen nach eigenem Belieben Platz. Es tritt ein Moment des Schweigens ein; inzwischen werden die Gerichte herumgereicht, Violetta und Gaston sprechen leise miteinander.

GASTON
leise zu Violetta
Alfredo denkt immerzu an Euch.

VIOLETTA
Ihr scherzt?

GASTON.
Als Ihr krank wart, eilte er jeden Tag
in Sorge hierher und fragte nach Euch.

VIOLETTA
Hört auf.
Ich bin nichts für ihn.

GASTON
Ich täusche Euch nicht.

VIOLETTA
zu Alfredo
Es ist also wahr? ... Wie kommt das? . . . Ich verstehe es nicht.

ALFREDO
seufzend
Ja, es ist wahr.

VIOLETTA
zu Alfredo
Ich danke Euch.
Ihr, Baron, habt das nicht getan…

BARON.
Ich kenne Euch erst seit einem Jahr.

VIOLETTA.
Und er erst seit einigen Minuten.

FLORA
leise zum Baron
Es wäre besser gewesen, Ihr hättet geschwiegen.

BARON
leise zu Flora
Dieser junge Mann ist mir lästig . . .

FLORA
Warum?
Mir dagegen ist er sympathisch.

GASTON
zu Alfredo
Und du machst nun den Mund nicht mehr auf?

MARQUIS
zu Violetta
Es ist an Madame, ihn aufzurütteln ...

VIOLETTA
schenkt Alfredo ein
Ich werde wie Hebe sein, die kredenzt.

ALFREDO
galant
Und unsterblich wünsche
ich Euch wie jene.

ALLE
Trinken wir.

GASTON.
O Baron, kein Vers, kein Vivat
fällt Euch in dieser vergnügten Stunde ein?
Der Baron verneint
Also bist du dran ...
zu Alfredo.

ALLE
Ja, ja, einen Trinkspruch.

ALFREDO
Die Inspiration
ist mir nicht hold…

GASTON
Bist du nicht ein Experte?

ALFREDO
zu Violetta
Ist es Euch recht?

VIOLETTA
Ja.

ALFREDO
erhebt sich
Ja?…Mir ist schon etwas eingefallen.

MARQUIS
Also Achtung ...

ALLE
Ja, Aufmerksamkeit für den Sänger.


Nr. 3 - Trinklied in der Introduktion

ALFREDO
Laben wir uns aus Bechern der Freude an dem,
was die Schönheit zurn Blühen bringt,
und die flüchtige Stunde
berausche sich im Genuss.
Laben wir uns vor Wonne bebend
an dem, was Liebe hervorruft,
weil das Feuer jenes Auges allmächtig
zeigt auf Violetta
ins Herz gedrungen ist.
Trinken wir mit Genuss; die Liebe wird
durch das Trinken noch heissere Küsse erlangen.

ALLE
Trinken wir mit Genuss; die Liebe wird
durch das Trinken noch heissere Küsse erlangen,

VIOLETTA
erhebt sich
Unter euch kann ich meine
Zeit fröhlich verbringen;
Aberwitz ist alles in der Welt,
was nicht Vergnügen ist.
Geniessen wir das Leben, flüchtig und schnell vorbei
ist die Freude der Liebe;
sie ist eine Blume, die entsteht und vergeht,
länger kann man sie nicht geniessen.
Geniessen wir das Leben ... dazu lädt uns
ein feuriger verlockender Spruch.

ALLE
Geniessen wir das Leben …Trinken, Gesang
und Lachen verschönen die Nacht;
in diesem Paradies soll uns
der neue Tag vorfinden.

VIOLETTA
zu Alfredo
Im Feiern liegt das Leben.

ALFREDO
zu Violetta
Wenn man sich noch nicht liebt.

VIOLETTA
zu Alfredo
Sagt das nicht der, die das nicht kennt.

ALFREDO
zu Violetta
So ist mein Schicksal…

ALLE
Geniessen wir das Leben ... Trinken, Gesang
und Lachen verschönen die Nacht;
in diesem Paradies soll uns
der neue Tag vorfinden.
(Man hört Musik aus einem anderen Saal.)
Was ist das?

Nr. 4 - Walzer und Duett

VIOLETTA
Möchtet ihr jetzt nicht tanzen?

ALLE
Oh, eine nette Idee! ... Wir sind alle einverstanden.

VIOLETTA
Gehen wir also hinaus ...
Sie begeben sich zur mittleren Tür, aber Violetta wird plötzlich ganz blass.
Weh mir!…

ALLE
Was habt Ihr?…

VIOLETTA
Nichts,
nichts.

ALLE
Warum bleibt Ihr dann stehen ...

VIOLETTA
Gehen wir hinaus ...
Sie macht einige Schritte, muss aber wieder innehalte und sich setzen.
O Gott! …

ALLE
Noch einmal! …

ALFREDO
Ist Ihnen unwohl?

ALLE
O Himmel! … Was ist das?

VIOLETTA
Ein Zittern empfinde ich ... Doch geht dorthin nur weiter …
Sie zeigt auf den anderen Saal
Ich werde gleich kommen . . .

ALLE
Wie Ihr wünscht.
Alle gehen in den anderen Saal ausser Alfredo, der zurückbleibt.


DRITTE SZENE
Violetta, Alfredo, später Gaston.

VIOLETTA
betrachtet sich im Spiegel
O welche Blässe! ...
Als sie sich umdreht, bemerkt sie Alfredo
Ihr hier! ...

ALFREDO
Ist die Beklemmung vorbei,
die Ihr empfandet?

VIOLETTA
Mir geht es besser.

ALFREDO
Ach, auf diese Weise
werdet Ihr Euch umbringen ... Ihr müsst Euch
um Euer Wohlergehen kümmern ...

VIOLETTA
Könnte ich das denn?

ALFREDO
Wenn Ihr die Meine wärt,
würde ich darüber wachen, dass
Eure Tage friedvoll sind.

VIOLETTA
Was sagt Ihr? ... Kümmert sich
vielleicht jemand um mich?

ALFREDO
feurig
Weil niemand auf der Welt
Euch liebt

VIOLETTA
Niemand?

ALFREDO
Ausser mir allein.

VIOLETTA
lachend
Es ist wahr!…
Diese grosse Liebe hatte ich vergessen ...

ALFREDO
Ihr lacht? …Und in Euch schlägt ein Herz?…

VIOLETTA
Ein Herz? ... ja ... Vielleicht ... warum fragt Ihr danach?

ALFREDO
Ach, wenn es so wäre, könntet Ihr nicht scherzen.

VIOLETTA
Meint Ihr es ernst?…

ALFREDO
Ich mache Euch nichts vor.

VIOLETTA
Liebt Ihr mich seit langem?

ALFREDO
Ach ja, seit einem Jahr.
Eines Tages erstrahltet Ihr
glücklich und himmlisch vor mir.
Und seit diesem Tage lebte
ich bebend von ungekannter Liebe,
Von jener Liebe, die der Herzschlag
des ganzen Universums ist,
geheimnisvoll und stolz,
Qual und Glückseligkeit für das Herz.

VIOLETTA
Ach, wenn das wahr ist, flicht vor mir…
Ich biete Euch nur Freundschaft:
Lieben kann ich nicht, auch keine
so heroische Liebe ertragen.
Ich bin aufrichtig und arglos;
eine andere müsst Ihr suchen;
es wird Euch nicht schwerfallen,
mich dann zu vergessen.

GASTON
zeigt sich an der mittleren Tür
Nun also? ... Was zum Teufel macht ihr?

VIOLETTA
Wir trieben es toll…

GASTON
Ha! Ha!… ist ja gut . . . bleibt da.
Geht wieder hinein.

VIOLETTA
zu Alfredo
Von Liebe also nichts mehr… Gefällt Euch die Abmachung?

ALFREDO
Ich gehorche Euch ... Ich gehe …
Er wendet sich zum Gehen.

VIOLETTA
Dafür seid Ihr gekommen?
Sie nimmt eine Blume von ihrer Brust.
Nehmt diese Blume.

ALFREDO
Warum?

VIOLETTA
Um sie zurückzubringen …

ALFREDO
kommt zurück
Wann?

VIOLETTA
Wenn sie verwelkt ist.

ALFREDO
Himmel! Morgen…

VIOLETTA
Nun gut,
morgen.

ALFREDO
nimmt bewegt die Blume
Ich bin glücklich!

VIOLETTA
Sagt Ihr noch immer, dass Ihr mich liebt?

ALFREDO
im Gehen
Oh, wie sehr ich Euch liebe! ...

VIOLETTA.
Ihr geht?

ALFREDO
kehrt zu ihr zurück und küsst ihr die Hand
Ich gehe.

VIOLETTA
Lebt wohl.

ALFREDO
Mehr verlange ich nicht.
Geht ab.


VIERTE SZENE
Violetta und alle anderen, die vom Tanz erhitzt aus dem Saal zurückkommen.

Nr. 5 - Stretta der Introduktion

ALLE
Am Himmel erwacht die Morgenröte,
und wir müssen aufbrechen;
habt Dank, gnädige Frau
für so glänzendes Vergnügen.
Die Stadt ist voller Feste,
die Zeit der Vergnügungen vergeht;
beim Ausruhen möge sich die
Genussfähigkeit wieder stärken.

Sie gehen nach rechts ab.


FÜNFTE SZENE
Violetta allein.

Nr. 6 - Szene und Arie

VIOLETTA
Es ist seltsam! ... Es ist seltsam! ... Ins Herz
haben sich mir jene Worte gegraben!
Wäre eine ernsthafte Liebe Unglück für mich?
Wie entscheidest du dich, meine verstörte Seele?
Noch kein Mann entflammte dich je ... O Freude,
die ich nicht kannte, zu lieben und geliebt zu werden!…
Kann ich sie für die gefühllose
Absurdität meines Lebens verschmähen?

Ach, vielleicht ist er es, den mein
in all dem Trubel einsame Seele
oft mit geheimnisvollen Farben
so gerne malte!
Er, der bescheiden und aufmerksam
zu dem Haus der Kranken kam
und der ein neues Fieber entfachte,
als er mich zur Liebe erweckte.
Zu jener Liebe, die der Herzschlag
des ganzen Universums ist,
geheimnisvoll und stolz,
Qual und Glückseligkeit für das Herz.

Als Mädchen malte mir
ein keusches bebendes Verlangen
in lieblichsten Farben
den idealen Mann meiner Zukunft,
wenn ich im Himmel den Glanz
seiner Schönheit sah
und mich ganz von diesem
himmlischen Irrtum nährte.
Ich fühlte, dass die Liebe
der Herzschlag des ganzen Universums ist,
geheimnisvoll und stolz,
Qual und Glückseligkeit des Herzens!

Sie verharrt einen Augenblick gedankenverloren, dann sagt sie:

Aberwitz! ... Torheit ... eitler Wahn ist das!
Arme Frau, einsam,
verlassen in dieser
dichtbevölkerten Wüste,
die man Paris nennt;
was erhoffe ich mehr? ... Was soll ich tun! ... Mich vergnügen,
in den Strudeln der Lust untergehen.

Immer ungebunden muss ich mich von
einem Vergnügen zum nächsten treiben lassen,
ich will, dass mein Leben die
Pfade des Vergnügens durchläuft.
Der Tag mag beginnen oder enden
immer soll man mich fröhlich antreffen,
auf immer neue Freuden
soll mein Sinn gerichtet sein.

Sie geht links hinein.

ZWEITER AKT

ERSTE SZENE
Landhaus in der Nähe von Paris. Salon im Erdgeschoss. Im Hintergrund dem Zuschauer gegenüber befindet sich ein Kamin, über dem ein Spiegel und eine Uhr hängen, zwischen zwei geschlossenen Glastüren, die in einen Garten führen. Im ersten Stock zwei andere einander gegenüberliegende Türen. Sessel, kleine Tische, einige Bücher Schreibzeug.

Nr. 7 - Szene und Arie

ALFREDO
stellt das Jagdgewehr ab
Fern von ihr gibt es für mich keine Freude!
Schon sind drei Monate vergangen,
seit meine Violetta die Annehmlichkeiten
des Lebens für mich aufgab, Reichtum, Ehre
und die prächtigen Feste,
wo sie, Verehrung gewohnt,
jeden als Sklaven ihrer Schönheit sah ...
Und jetzt vergisst sie zufrieden
an diesem lieblichen Ort alles für mich. Hier fühle
ich mich bei ihr wie neugeboren,
und vorn Atem der Liebe neu belebt,
vergesse ich bei den Freuden mit ihr die ganze Vergangenheit.

Meines hitzigen Gemüts
jugendliche Glut
dämpfte sie mit dem sanften
Lächeln der Liebe!
Seit dem Tag, da sie sagte: In Treue
zu dir will ich leben,
lebe ich, die Welt vergessend,
gleichsam wie im Himmel.


ZWEITE SZENE
Der zuvor Genannte und Annina in Reisekleidung.

ALFREDO
Annina, woher kommst du?

ANNINA
Aus Paris.

ALFREDO
Wer trug dir das auf?

ANNINA
Es war die gnädige Frau.

ALFREDO
Warum?

ANNINA
Um Pferde, Kutschen und,
was sie noch besitzt, zu veräussern.

ALFREDO
Was höre ich da!

ANNINA
Die Kosten sind hoch, wenn man hier allein lebt…

ALFREDO
Und du schwiegst?

ANNINA
Mir wurde Stillschweigen auferlegt.

ALFREDO
Auferlegt! ... Wieviel ist denn nötig? ...

ANNINA
1000 Louisdor.

ALFREDO
Nun geh ... Ich werde nach Paris fahren.
Dieses Gespräch soll die gnädige Frau nicht erfahren.
Noch kann ich alles in Ordnung bringen.

Annina geht ab.


DRITTE SZENE
Alfredo allein.

ALFREDO
O wie ich bereue! Wie schändlich von mir!
Ich lebte in solcher Verblendung!
Aber um den schamlosen Traum zu zerstören,
erleuchtete mich die Wahrheit.
Beruhige dich noch einen Moment in der Brust,
du Aufschrei des Ehrgefühls;
du hast einen verlässlichen Rächer in mir;
diese Schmach werde ich tilgen.

Er geht ab.


VIERTE SZENE
Violetta tritt mit einigen Papieren auf: sie spricht mit Annina; später Giuseppe.

Nr. 8 - Szene und Duett

VIOLETTA
Alfredo?

ANNINA
Er fuhr gerade nach Paris.

VIOLETTA
Und kommt er zurück?

ANNINA
Bevor der Tag zur Neige geht ...
Das Euch zu sagen, trug er mir auf…

VIOLETTA
Es ist seltsam!

GIUSEPPE
übergibt ihr einen Brief
Für Euch…

VIOLETTA
nimmt ihn
Es ist gut. Binnen kurzem wird ein
Geschäftsmann erscheinen ... Er soll sofort hereinkommen.

Annina und Giuseppe gehen ab.


FÜNFTE SZENE
Violetta, dann Herr Germont, von Giuseppe hereingeführt, der zwei Sessel vorrückt und abgeht.

VIOLETTA
den Brief lesend
Ha, ha, Flora entdeckte mein Refugium! …
Und sie lädt mich heute abend zum Tanzen ein!
Vergeblich wird sie auf mich warten ...
Sie wirft das Blatt auf den Tisch und setzt sich.

GIUSEPPE
Hier ist ein Herr …

VIOLETTA
Ach, es wird der sein, den ich erwarte
Bedeutet Giuseppe, ihn hereinzulassen.

GERMONT
Mademoiselle Valéry?

VIOLETTA
Das bin ich.

GERMONT
Alfredos Vater seht Ihr in mir!

VIOLETTA
überrascht, bedeutet ihm, sich zu setzen
Ihr!

GERMONT
setzt sich
Ja, des Unbesonnenen, der in sein Unglück rennt,
von Euch verdorben.

VIOLETTA
erhebt sich gekränkt
Ich bin eine Dame, mein Herr, und in meinem Hause;
erlaubt mir, dass ich Euch verlasse,
mehr in Eurem als in meinem Interesse.
Sie wendet sich zum Gehen.

GERMONT
(Welche Manieren!)
Doch…

VIOLETTA.
Ihr wurdet falsch unterrichtet.
Sie setzt sich wieder.

GERMONT
Sein Vermögen
will er Euch schenken …

V1OLETTA
Bisher wagte er es noch nicht ...
Ich würde es ablehnen.

GERMONT
blickt um sich
Aber so viel Luxus ...

VIOLETTA
Allen ist dieses Dokument unbekannt . . .
Euch soll es das nicht sein.
Gibt ihm die Papiere.

GERMONT
nachdem er sie überflogen hat
Himmel! Was entdecke ich! All Eurer Habe
wollt Ihr Euch berauben!
Ach, Eure Vergangenheit, warum nur macht sie Euch zur Angeklagten?

VIOLETTA
voller Begeisterung
Sie existiert nicht mehr ... jetzt liebe ich Alfredo,
und Gott tilgte sie, weil ich bereute.

GERMONT
Edle Empfindungen, fürwahr!

VIOLETTA
O wie angenehm mir
Eure Worte klingen!

GERMONT
erhebt sich
Und von diesen Empfindungen
erbitte ich ein Opfer.

VIOLETTA
erhebt sich
Ach nein, schweigt …
Etwas Schreckliches würdet Ihr sicher verlangen…
Ich ahnte es ... ich erwartete Euch … ich war zu glücklich ...

GERMONT
Alfredos Vater
bittet jetzt um das Glück, um die Zukunft
seiner beiden Kinder.

VIOLETTA
Von zwei Kindern!

GERMONT
Ja.
Gott gab mir eine Tochter,
rein wie ein Engel;
wenn Alfredo sich weigert,
in den Schoss der Familie zurückzukehren,
wird der junge Mann, der sie liebt und wiedergeliebt wird
und den sie heiraten sollte,
sich der Verbindung verweigern,
die beide glücklich machte ...
Ach, verwandelt nicht in Dornen
die Rosen der Liebe.
Meinen Bitten darf
Euer Herz nicht widerstehen.

VIOLETTA
Ach, ich verstehe ... ich soll mic
einige Zeit von Alfredo fernhalten ... schmerzlich
wird das für mich sein ... doch ...

GERMONT
Das ist es nicht, was ich verlange.

VIOLETTA
Himmel, was wollt Ihr noch mehr? ... Ich bot schon viel!

GERMONT
Doch es genügt nicht…

VIOLETTA
Wollt Ihr denn, dass ich für
Immer auf ihn verzichte?

GERMONT
Es muss sein! ...

VIOLETTA
Ach nein …niemals!
Wisst Ihr denn nicht, welche Liebe
tief und unermesslich in meinem Herzen brennt?
Dass ich unter den Lebenden
keine Freunde, keine Verwandten habe?
Und dass mir Alfredo geschworen hat,
dass ich in ihm all das finden werde?
Wisst Ihr nicht, dass mein Leben
von einer unheilvollen Krankheit geschlagen ist?
Dass ich schon mein Ende nahen sehe?
Ich soll mich von Alfredo trennen?
Ach, diese Qual ist so erbarmungslos,
dass ich lieber sterben will.

GERMONT
Schwer ist das Opfer,
aber hört mich doch in Ruhe an ...
Schön seid Ihr und jung…
Mit der Zeit ...

VIOLETTA
Ach, sprecht nicht weiter ...
Ich verstehe Euch ... Es ist mir unmöglich ...
Ihn allein will ich lieben.

GERMONT
Es mag so sein ... aber wankelmütig
ist oft der Mensch …

VIOLETTA
beeindruckt
Grosser Gott!

GERMONT
Eines Tages, wenn sich mit der Zeit
die Liebesfreuden verflüchtigt haben,
wird sich schnell Überdruss einstellen ...
Was wird dann sein? ... Denkt daran ...
Für Euch werden die zärtlichsten Gefühle
keine Wohltat sein!
Denn vom Himmel wurde
diese Verbindung nicht gesegnet.

V1OLETTA
Das ist wahr!

GERMONT
Ach möge also dieser so
verführerische Traum zerrinnen…
Seid meiner Familie
ein tröstender Engel …
Violetta, denkt doch daran,
noch wäre es die rechte Zeit.
Gott selbst, du junges Mädchen,
gibt einem Vater diese Worte ein.

VIOLETTA ¨
in äusserstem Schmerz
(So gibt es für die Elende - die eines Tages gefallen ist -
keine Stimme der Hoffnung, sich jemals wieder aufzurichten!
Wenn ihr auch Gott barmherzig vergeben hat,
zeigt sich ihr der Mensch doch unerbittlich.)
Weinend zu Germont
Sagt dem jungen Mädchen, das so schön und rein ist,
dass es ein Opfer des Unglücks gibt,
dem nur ein Strahl des Glücks bleibt,
den es jetzt ihr opfert, und das dann sterben wird!

GERMONT
Ja, weine, Unglückliche… - ich sehe wohl,
es ist das grösste Opfer, das ich jetzt von dir verlange.
Ich fühle in der Seele schon deine Qualen;
Nur Mut ... und das edle Herz wird siegen.

Stille.

VIOLETTA
Befehlt nun.

GERMONT
Sagt ihm, dass Ihr ihn nicht liebt.

VIOLETTA
Er wird es nicht glauben.

GERMONT
Reist ab.

VIOLETTA
Er wird mir folgen.

GERMONT
Dann .. .

VIOLETTA
Umarmt mich wie eine Tochter … so
werde ich stark sein.
Sie umarmen sich.
In Kürze wird er Euch zurückgegeben sein,
aber unsäglich bekümmert. Um ihn zu trösten,
eilt von dort herbei.
Sie zeigt auf den Garten und geht, um etwas zu schreiben.

GERMONT
Was gedenkt Ihr zu tun?

VIOLETTA
Wenn Ihr es wüsstet, würdet Ihr Euch meiner Idee widersetzen.

GERMONT
Ihr Grossherzige! ... Und was kann ich für Euch tun?

VIOLETTA
geht zu ihm zurück
Ich werde sterben! ... Er soll die
Erinnerung an mich nicht verfluchen,
wenn es jemanden gibt, der ihm
meine schrecklichen Qualen wenigstens erzählt.
Er soll das Opfer kennen,
das ich aus der Liebe brachte …
die für ihn bestehen wird bis zum
letzten Seufzer meines Herzens.

GERMONT
Nein, Ihr Grossherzige, leben
müsst Ihr und das fröhlich,
Dank für diese Tränen
werdet Ihr eines Tages vom Himmel empfangen;
das Opfer Eurer Liebe wird
belohnt werden;
dann werdet Ihr auf eine
so edle Tat stolz sein.

VIOLETTA
Es kommt jemand! Geht! ...

GERMONT
Ach, dankbar ist Euch mein Herz! ...

VIOLETTA
Wir werden uns vielleicht nicht mehr sehen ...

Sie umarmen sich.

GERMONT
Seid glücklich … Lebt wohl! …

Germont geht durch die Tür zum Garten ab.


SECHSTE SZENE
Violetta, dann Annina, darauf Alfredo.

Nr. 9 - Szene und Duettino

VIOLETTA
Gib mir Kraft, o Himmel!
Sie setzt sich, schreibt, dann läutet sie.

ANNINA
Ihr verlangt nach mir?

VIOLETTA
Ja, überbringe du selbst
dieses Schreiben ...

ANNINA
sieht die Adresse und zeigt sich überrascht.

VIOLETTA
Kein Wort darüber … Geh sofort.
Annina geht.
Und jetzt heisst es an ihn schreiben ...
Was sage ich ihm? Wer gibt mir dazu den Mut?
Sie schreibt und versiegelt den Brief

ALFREDO
tritt ein
Was tust du?

VIOLETTA
verbirgt den Brief
Nichts.

ALFREDO
Du schriebst?

VIOLETTA
verwirrt
Ja ... nein ...

ALFREDO
Welche Verwirrung! … Wem schriebst du?

VIOLETTA
Dir …

ALFREDO
Gib mir dieses Blatt.

VIOLETTA
Nein, nicht jetzt …

ALFREDO
Verzeih mir ... ich mache mir Sorgen.

VIOLETTA
erhebt sich
Was war denn?

ALFREDO
Mein Vater ist gekommen ...

VIOLETTA
Hast du ihn gesehen?

ALFREDO
Ach nein: Er hinterliess mir ein strenges Schreiben ...
Aber ich erwarte ihn; er wird dich gern haben, wenn er dich sieht.

VIOLETTA
sehr bewegt
Damit er mich hier nicht überrascht ...
erlaube mir, dass ich mich etwas entferne ... du beruhige ihn ...
Hält kaum die Tränen zurück.
Zu seinen Füssen werde ich mich niederwerfen ... unsere
Trennung wird er nicht mehr wollen . . . wir werden glücklich sein ...
weil du mich liebst, Alfredo, nicht wahr?

ALFREDO
Ach wie sehr ... Warum weinst du?

VIOLETTA
Der Tränen bedurfte es … Jetzt bin ich ruhig ...
Gezwungen lächelnd.
Siehst du? ... Ich lächle dich an ...
Ich werde dort zwischen den Blumen dir immer nahe sein.
Liebe mich, Alfredo, so sehr, wie ich dich liebe ... Leb woh1.
Sie läuft in den Garten.


SIEBENTE SZENE
Alfredo, dann Giuseppe, später ein Dienstbote.

Nr. 10 - Szene und Arie

ALFREDO
Ach, nur für meine Liebe lebt dieses Herz! ...
Er setzt sich, nimmt aufs Geratewohl ein Buch, liest etwas, dann erhebt er sich, sieht nach der Uhr über dem Kamin.
Es ist spät: Und heute wird vielleicht
mein Vater nicht mehr kommen.

GlUSEPPE
kommt eilig herein
Die gnädige Frau ist abgereist …
Eine Kalesche erwartete sie, und sie ist schon
auf dem Wege nach Paris ... Annina
verschwand noch vor ihr.

ALFREDO
Ich weiss, beruhige dich.

GIUSEPPE
(Was soll das heissen?)
Er geht ab.

ALFREDO
Sie wird vielleicht den Verlust
ihrer ganzen Habe beschleunigen ... Aber Annina
wird sie daran hindern.
Man sieht in der Ferne den Vater den Garten durchqueren.
Jemand ist im Garten!
Wer ist da?
Will hinausgehen.

DIENSTBOTE
an der Tür
Herr Germont?

ALFREDO
Das bin ich.

DIENSTBOTE
Eine Dame
reichte mir aus einer Kutsche nicht weit von hier
dieses Schreiben ...

Er gibt Alfredo einen Brief erhält einige Geldstücke und geht.


ACHTE SZENE
Alfredo, dann Germont, der vom Garten hereinkommt.

ALFREDO
Von Violetta! Warum bin ich so bewegt! …
Vielleicht lädt sie mich ein, sie zu treffen ...
Mir schaudert! ... O Himmel! ... Mut! ...
Er öffnet und liest.
»Alfredo, beim Erhalt dieses Schreibens ... «
Wie vom Blitz getroffen schreit er auf.
Ah! ...
Als er sich umwendet, findet er sich seinem Vater gegenüber, in dessen Arme er mit dem Ausruf fällt:
Mein Vater! ...

GERMONT
Mein Sohn!…
Oh, wie sehr du leidest!… Trockne, ach trockne die Tränen…
Kehre als Stolz und Ruhm deines Vaters zurück.

ALFREDO
setzt sich verzweifelt an den Tisch, verbirgt das Gesicht in den Händen

GERMONT
Das Meer und das Land der Provence - wer tilgte sie in deinem Herzen?
Welches Schicksal raubte dich der strahlenden Sonne deiner Heimat?
O erinnere dich doch im Schmerz, welche Freude dir dort erstrahlte;
und dass allein dort noch Frieden über dir leuchten kann.
Gott leitete mich!
Ach, du weisst nicht, wieviel dein alter Vater litt…
Als du fern warst, zog Trostlosigkeit in sein Haus ein. . .
aber wenn ich dich schliesslich doch noch finde, - wenn mich die Hoffnung nicht trog,
wenn die Stimme der Ehre in dir noch nicht völlig verstummt ist,
hat mich Gott erhört!
Umarmt ihn.
Erwiderst du nicht die Liebe eines Vaters?

ALFREDO
Tausend Schlangen zernagen mir die Brust ...
Stösst den Vater zurück.
Lasst mich.

GERMONT
Dich lassen!

ALFREDO
entschlossen
Rache!

GERMONT
Zögere nicht länger; reisen wir ab …beeil dich…

ALFREDO
(Ah, es war Douphol!)

GERMONT
Hörst du mir zu?

ALFREDO
Nein.

GERMONT
Also habe ich dich umsonst wiedergefunden!
Nein, du wirst keine Vorwürfe hören;
bedecken wir die Vergangenheit mit dem Schleier des Vergessens;
die Liebe, die mich geführt hat,
kann alles vergessen.
Komm, mit mir wirst du deine Lieben
in grosser Freude wiedersehen:
Verweigere dem, der bis jetzt litt,
eine so grosse Freude nicht.
Beeil dich, einen Vater und
eine Schwester zu trösten.

ALFREDO
rafft sich auf, wirft zufällig einen Blick auf den Tisch, sieht Floras Brief und ruft
Ha! … Sie ist auf dem Fest! Eilen wir
die Beleidigung zu rächen.
Er stürzt davon.

GERMONT
Was sagst du? Ach bleib doch stehen!
Er folgt ihm.


NEUNTE SZENE
Galerie in Floras Palast, reich dekoriert und illuminiert. Eine Tür im Hintergrund und zwei an den Seiten. Rechts mehr im Vordergrund ein Spieltisch mit allem, was dazugehört; links ein Tischchen mit Blumen und Erfrischungen, verschiedenen Sitzgelegenheiten und einem Diwan.
Flora, der Marquis, der Doktor und andere Gäste treten von links ein und unterhalten sich.


Nr. 11 - Zweites Finale

FLORA
Wir werden heute nacht eine fröhliche Maskerade haben:
Der kleine Vicomte führt sie an…
Auch Violetta und Alfredo habe ich eingeladen.

MARQUIS
Kennt Ihr die Neuigkeit nicht?
Violetta und Alfredo haben sich getrennt.

DOKTOR und FLORA
Soll das wahr sein? ...

MARQUIS
Sie wird mit dem Baron hierher kommen.

DOKTOR
Ich sah sie noch gestern ... sie schienen glücklich.
Man hört von rechts Lärm.

FLORA
Still ... Hört Ihr?

ALLE
gehen nach rechts
Die Freunde sind angekommen.


ZEHNTE SZENE
Die zuvor Genannten und viele als Zigeunerinnen kostümierte Damen, die von rechts hereinkommen.

Nr. 12 - Chor der Zigeunerinnen

ZIGEUNERINNEN.
Wir sind niedliche Zigeunerinnen
und kommen von weither;
jedem lesen wir
die Zukunft aus der Hand.
Wenn wir die Sterne befragen,
gibt es für uns nichts Verborgenes,
und die zukünftigen Ereignisse
können wir anderen vorhersagen.

CHOR I
Schauen wir mal! Ihr, gnädige Frau…
Sie ergreifen Floras Hand und betrachten sie.
…habt viele Rivalinnen.
Sie tun dasselbe beim Marquis.

CHOR II
Marquis, Ihr seid nicht gerade
ein Vorbild an Treue.

FLORA
zum Marquis
Spielt Ihr noch immer den Galan?
Gut, Ihr sollt mir dafür bezahlen . . .

MARQUIS
zu Flora
Was zum Teufel denkt Ihr? ...
Die Anschuldigung ist falsch.

FLORA
Der Fuchs verliert sein Fell,
sein Laster gibt er nicht auf …
Mein Herr Marquis, passt auf«
oder ich lasse es Euch bereuen.

ALLE
Nun vorwärts, man breite einen Schleier
über die Ereignisse der Vergangenheit;
was früher geschehen ist, ist geschehen,
kümmern wir uns um die Zukunft
Flora und der Marquis schütteln sich die Hand.


ELFTE SZENE
Die zuvor Genannten; Gaston und andere, die als Stierkämpfer und spanische Picadores verkleidet sind, kommen lebhaft von rechts herein.

Nr. 13 - Chor der spanischen Stierkämpfer

GASTON und STIERKÄMPFER
Wir sind Stierkämpfer aus Madrid,
wir sind die Helden der Stierkampfarena un
soeben nach Paris gekommen, um das lärmende Fest zu geniessen,
das man in Paris aus Anlass des Boeuf gras feiert;
es gibt eine Geschichte; wenn Ihr sie hören wollt,
werdet Ihr erfahren, was für Liebhaber wir sind.

DIE ANDEREN
Ja, ja, Ihr Tapferen: Erzählt, erzählt:
Mit Vergnügen werden wir es hören .

GASTON und STIERKÄMPFER
Hört also.
Piquillo ist ein schöner, wackerer
Stierkämpfer aus der Biscaya:
Stark der Arm, stolz der Blick,
ist er Herr der Turniere.
Er verliebte sich bis zum Wahnsinn
in ein andalusisches Mädchen;
aber die spröde Schöne
sagte folgendes zu dem jungen Mann:
Fünf Stiere an einem einzigen Tag
will ich dich zu Boden strecken sehen;
und, wenn du siegst, will ich dir
bei deiner Rückkehr Hand und Herz schenken.
Ja, sagte er, und der Stierkämpfer
begab sich auf die Turniere;
fünf Stiere streckte er
siegreich in den Sand.

DIE ANDEREN
Bravo, tapfer ist der Stierkämpfer,
sehr mutig zeigte er sich,
wenn er dem jungen Mädchen
auf diese Weise seine Liebe bewies.

GASTON und STIERKÄMPFER
Dann, als er unter dem Beifall zur
Schönen seines Herzens zurückgekehrt war
erntete er den begehrten Preis
in den Armen der Liebe.

DIE ANDEREN
Mit solchen Beweisen wissen
die Stierkämpfer die Schönen zu erobern!

GASTON und STIERKÄMPFER
Aber hier sind die Anfeuerungsrufe gemässigter;
uns ist es genug, es toll zu treiben ...

ALLE
Ja, Ja fröhlich Wollen wir sein ... jetzt lasst es uns
mit der wechselnden Laune des Glücks aufnehmen;
den wagemutigen Spielern wollen
wir den Kampfplatz eröffnen.
Die Männer legen die Masken ab; die einen gehen umher, und die anderen schicken sich an zu spielen.


ZWÖLFTE SZENE
Die zuvor Genannten und Alfredo, dann Violetta mit demBaron, später ein Diener.

Nr. 14 - Fortsetzung des zweiten Finales

ALLE
Alfredo! ... Ihr! ...

ALFREDO
Ja, Freunde ...

FLORA
Und Violetta?

ALFREDO
Von ihr weiss ich nichts.

ALLE
Ganz schön abgebrüht! ... Bravo! ... Nun los, man darf spielen.

GASTON
beginnt Karten abzuheben, Alfredo und die anderen setzen

VIOLETTA
tritt am Arm des Barons auf

FLORA
geht ihr entgegen
Du bist mir sehr willkommen.

VIOLETTA
Ich folgte der freundlichen Einladung.

FLORA
Ich bin Euch dankbar, Baron, dass Ihr sie angenommen habt.

BARON
leise zu Violetta
(Germont ist hier! Ihr seht ihn!)

VIOLETTA
(Himmel! ... Es ist wahr.)
Ich sehe ihn.

BARON
finster
Ihr dürft kein einziges Wort an diesen Alfredo richten.

VIOLETTA
(Ach, warum kam ich Unvorsichtige! Erbarmen, grosser Gott!)

FLORA
zu Violetta; lässt sie neben sich auf dem Sofa Platz nehmen
Setz dich zu mir; erzähl mir… Welche neue Situation sehe ich da?

Der Doktor nähert sich ihnen, während sie sich leise unterhalten. Der Marquis hält sich mit dem Baron abseits. Gaston hebt ab, Alfredo und die anderen setzen; andere gehen umher.

ALFREDO
Eine Vier!

GASTON
Du hast wieder gewonnen!

ALFREDO
setzt und gewinnt
Unglück in der Liebe
bedeutet Glück im Spiel! ...

ALLE
Er gewinnt immer! ...

ALFREDO
Oh, heute abend werde ich gewinnen;
und dann kehre ich glücklich zurück
um das gewonnene Gold auf dem Lande zu verprassen!

FLORA
Allein?

ALFREDO
Nein, nein, mit der, die dort noch eben bei mir war
und mich dann verliess

VIOLETTA
(Mein Gott!

GASTON
zu Alfredo; zeigt auf Violetta
(Hab Mitleid mit ihr!)

BARON
zu Alfredo in schlecht beherrschtem Zorn
Mein Herr!

VIOLETTA
zum Baron
(Beherrscht Euch, oder ich lasse Euch stehen.)

ALFREDO
von oben herab
Baron, Ihr rieft mich?

BARON
Ihr habt ein solches Glück, dass Ihr mich zum Spiel reizt.

ALFREDO
ironisch
Ja? ... Die Herausforderung nehme ich an …

VIOLETTA
(Was geschieht? Ich fühle mich sterbenselend!)

BARON
setzt
Hundert Louisdor auf rechts.

ALFREDO
setzt
Und auf die linke Seite hundert.

GASTON
Ein As ... ein Bube ... du hast gewonnen!

BARON
Verdoppeln wir?

ALFREDO
Die doppelte Summe.

GASTON
hebt ab
Eine Vier, eine Sieben.

ALLE
Noch einmal!

ALFREDO
Der Sieg ist wirklich mein!

CHOR
Bravo fürwahr! ... Das Glück gehört ganz Alfredo! ...

FLORA
Ich sehe schon, der Baron wird den Landaufenthalt bezahlen.

ALFREDO
zum Baron
Fahrt nur fort.

DIENER
Das Abendessen ist fertig.

FLORA
Gehen wir.

CHOR
kommt näher heran
Gehen wir.

ALFREDO
Wenn Ihr fortfahren möchtet ...
Untereinander beiseite.

BARON
Jetzt können wir nicht:
Auf später die Revanche.

ALFREDO
Bei dem Spiel, das Ihr mögt.

BARON
Folgen wir den Freunden; dann ...

ALFREDO
Es wird sein, wie Ihr wünscht.
Alle gehen durch die mittlere Tür.- Die Bühne bleibt einen Augenblick leer.


DREIZEHNTE SZENE
Violetta kehrt atemlos zurück; dann Alfredo.

VIOLETTA
Ich habe ihn aufgefordert, mir hierher zu folgen;
wird er jetzt kommen? ... Wird er mir zuhören? ...
Er wird kommen, weil der grässliche Has
in ihm mehr vermag als meine Stimme ...

ALFREDO
Ihr rieft mich? Was wollt Ihr?

VIOLETTA
Verlasst diesen Ort ...
Eine Gefahr bedroht Euch ...

ALFREDO
Ach, ich verstehe! ... Genug, genug …
Und Ihr haltet mich für so feige?

VIOLETTA
Ach nein, niemals…

ALFREDO
Aber was fürchtet Ihr?

VIOLETTA
Ich fürchte immer den Baron…

ALFREDO
Es geht zwischen uns um Leben und Tod ...
Wenn er durch meine Hand fällt,
wird ein einziger Schlag Euch
mit dem Geliebten den Beschützer nehmen…
Erschreckt Euch ein solches Unglück?

VIOLETTA
Aber wenn er es ist, der tötet?
Das ist das einzige Unglück ...
das ich als verhängnisvoll fürchte!

ALFREDO
Mein Tod! …Was interessiert Euch daran? …

VIOLETTA
Ach, geht und auf der Stelle.

ALFREDO
Ich gehe, aber schwöre vorher,
dass du mir überallhin
folgen wirst ...

VIOLETTA
Ach nein, niemals.

ALFREDO
Nein! Niemals! …

VIOLETTA
Geh, Unglückseliger.
Vergiss einen Namen, der mit Schande bedeckt ist.
Geh ... verlass mich auf der Stelle ...
Dir aus dem Weg zu gehen, schwor
ich einen heiligen Eid …

ALFREDO
Und wer vermochte das?

VIOLETTA
Der volles Recht darauf hatte.

ALFREDO
War es Douphol? ...

VIOLETTA
mit äusserster Anstrengung
Ja.

ALFREDO
Also liebst du ihn?

VIOLETTA
Nun gut … ich liebe ihn ...

ALFREDO
eilt wütend zur Tür und schreit
Alle her zu mir.


VIERZEHNTE SZENE
Die zuvor Genannten und alle Vorherigen, die verwirrt zurückkehren.

ALLE
Ihr rieft uns? …Was wollt Ihr?

ALFREDO
zeigt auf Violetta, die sich niedergeschlagen auf den Tisch stützt
Ihr kennt diese Frau?

ALLE
Wen? ... Violetta?

ALFREDO
Ihr wisst nicht,
was sie tat?

VIOLETTA
Ach schweig ...

ALLE
Nein.

ALFREDO
Ihre ganze Habe brauchte diese
Frau aus Liebe zu mir auf ...
Blind, feige, elend, wie ich war,
war ich imstande, alles anzunehmen,
aber es ist noch Zeit! . . . Von diesem Schandfleck
will ich mich reinwaschen ...
Als Zeugen rufe ich euch auf,
dass ich sie hier bezahlt habe.

Er wirft mit wütender Verachtung eine Börse zu Füssen Violettas, die ohnmächtig in Floras und des Doktors Arme sinkt. In diesem Augenblick tritt der Vater auf.


FÜNFZEHNTE SZENE
Die zuvor Genannten und Herr Germont, der bei den letzten Worten auftritt.

Nr. 15 - Largo des zweiten Finales

ALLE
Oh, eine schreckliche Infamie
begingst du! …
Ein empfindsames Herz
hast du so getötet! …
Gemeiner Verleumder
der Frauen,
geh weg von hier,
du erweckst in uns Abscheu.

GERMONT
mit würdevollem Eifer
Der Verachtung gibt sich der preis,
der, wenn auch nur im Zorn, eine Frau beleidigt.
Wo ist mein Sohn? . .. Ich sehe ihn nicht mehr:
In dir kann ich Alfredo nicht mehr finden.
(Ich allein unter diesen weiss, welcher Edelmut
das Herz der Unglücklichen erfüllt
Ich weiss, dass sie ihn liebt, dass sie ihm treu ist,
und doch muss ich Grausamer schweigen!)

ALFREDO
für sich
(Ach ja! …Was tat ich!…Ich fühle mich schrecklich.
Rasende Eifersucht, enttäuschte Liebe
zerreissen mir die Seele…lassen der Vernunft keinen Platz.
Sie wird mir nicht mehr verzeihen.
Ich wollte sie fliehen…ich hab es nicht vermocht!
Vom Zorn angestachelt, bin ich hierher gekommen!
Jetzt da ich meiner Empörung freien Lauf gelassen habe,
empfinde ich Elender Reue.)

VIOLETTA
fasst sich wieder
Alfredo, Alfredo, du kannst nicht
die ganze Liebe dieses Herzens erfassen;
du erkennst nicht, dass ich sie dir sogar um
den Preis deiner Verachtung bewiesen habe!
Aber der Tag wird kommen, an dem du es wissen wirst …
Du wirst zugestehen, wie sehr ich dich liebte…
Gott möge dich dann vor deinen Gewissensqualen retten,
auch noch im Tode werde ich dich dennoch lieben.

BARON
leise zu Alfredo
Die schreckliche Beschimpfung dieser Frau
beleidigte hier alle, aber diese Schmähung
wird nicht ungerächt bleiben…Ich will Euch beweisen,
dass ich diesen Hochmut brechen werde.

ALLE
O wieviel Leid! ... Aber sei stark ...
hier leidet Jeder unter deinem Schmerz;
nur unter lieben Freunden bist du hier;
trockne die Flut deiner Tränen.

Germont zieht den Sohn mit sich fort; der Baron folgt ihm. Violetta wird vom Doktor und Flora in ein anderes Zimmer geführt; die anderen zerstreuen sich.

DRITTER AKT

ERSTE SZENE
Schlafzimmer Violettas. Im Hintergrund steht ein Bett mithalb zugezogenen Vorhängen; ein Fenster, verschlossen durch nach innen gehende Fensterladen; nahe dem Bett ein Schemel, auf dem eine Wasserflasche, ein Kristallbecher und verschiedene Medikamente liegen. ln der Mitte der Szene ein Frisiertisch, daneben ein Kanapee; weiter entfernt ein anderes Möbelstück, auf dem ein Nachtlicht brennt; ver-schiedene Sessel und andere Möbel. Die Tür ist links; dem Zuschauer gegenüber befindet sich ein Kamin, in dem Feuer brennt.
Violetta schläft auf dem Bett. Annina sitzt neben dem Kamin und schläft gleichfalls.


Nr. 16 - Szene und Arie

VIOLETTA
wacht auf
Annina?

ANNINA
verwirrt wach werdend
Was wünscht Ihr?

VIOLETTA
Du schliefst, du Arme?

ANNINA
Ja, verzeiht.

VIOLETTA
Gib mir einen Schluck Wasser.
Annina führt den Auftrag aus.
Sieh nach; ist es schon heller Tag?

ANNINA
Es ist sieben Uhr.

VIOLETTA
Lass etwas Licht herein ...

ANNINA
öffnet die Läden und blickt auf die Strasse
Der Herr Grenvil! …

VIOLETTA
Oh, dieser wahre Freund! …
Ich will aufstehen…hilf mir
Sie erhebt sich und fällt wieder zurück; dann geht sie mit Unterstützung Anninas langsam zum Kanapee; der Doktor kommt rechtzeitig herein, um ihr zu helfen, sich dort hinzulegen. Annina bringt Kissen herbei.


ZWEITE SZENE
Die zuvor Genannten und der Doktor.

VIOLETTA
Welche Güte ... Ihr dachtet zeitig an mich!…

DOKTOR
fühlt ihr den Puls
Ja, wie fühlt Ihr Euch?

VIOLETTA
Mein Körper leidet, aber meine Seele ist gefasst.
Gestern abend sprach mir ein frommer Priester Trost zu.
Religion ist Trost für die Leidenden.

DOKTOR
Und diese Nacht?

VIOLETTA
Ich habe ruhig geschlafen.

DOKTOR
Also Mut ... ! Die Genesung
ist nicht fern ...

VIOLETTA
Oh, die barmherzige Lüge
ist den Ärzten erlaubt …

DOKTOR
drückt ihr die Hand.
Lebt wohl auf später.

VIOLETTA
Vergesst mich nicht.

ANNINA
leise zum Doktor, der sie begleitet
Wie geht es ihr, mein Herr?

DOKTOR
leise beiseite
Die Schwindsucht gewährt ihr nur noch wenige Stunden.


DRITTE SZENE
Violetta und Annina.

ANNINA
Jetzt nur Mut.

VIOLETTA
Ist das ein Festtag?

ANNINA.
Ganz Paris ist ausser sich … es ist Karneval

VIOLETTA
Ach, in dem allgemeinen Jubel weiss nur der Himmel ...
wie viele Unglückliche leiden! ... Wieviel Geld
ist in jener Schatulle?
Zeigt darauf.

ANNINA
öffnet sie und zählt
Zwanzig Louisdor.

VIOLETTA
Zehn gibst du selbst den Armen.

ANNINA
Wenig bleibt Euch dann…

VIOLETTA
Oh, für mich wird es genug sein;
suche dann meine Briefe.

ANNINA
Aber Ihr? …

VIOLETTA
Ich brauche nichts… beeil dich, wenn du kannst …


VIERTE SZENE
Violetta allein.

VIOLETTA
zieht aus dem Oberkleid einen Brief hervor
Ihr hieltet Euer Versprechen … Das Duell
fand statt! Der Baron wurde verwundet,
aber es geht ihm besser ... Alfredo
ist im Ausland; Euer Opfer
habe ich ihm selbst enthüllt;
er kehrt zu Euch zurück, um Verzeihung zu erbitten;
ich komme gleichfalls… Pflegt Euch…Ihr verdient
eine bessere Zukunft.
Giorgio Germont.
Tief betrübt.
Es ist zu spät!…
Sie erhebt sich.
Ich warte, ich warte… und sie kommen niemals! ...
Sie betrachtet sich im Spiegel.
Oh, wie verändert ich aussehe!
Aber der Doktor ermahnt mich, doch noch zu hoffen! ...
Ach, mit einer solchen Krankheit ist jede Hoffnung verloren.
Lebt wohl, schöne heitere Träume der Vergangenheit,
das rosige Antlitz ist schon bleich geworden;
Alfredos Liebe, sie fehlt mir
als Trost und Stütze der müden Seele ...
Ach, erhöre den Wunsch der vom rechten Weg Abgekommenen;
ach, verzeih ihr; nimm sie auf, o Gott, nun ist alles zu Ende.
Die Freuden, die Schmerzen werden bald ein Ende haben,
das Grab ist für die Sterblichen das Ende von allem!
Meine Grabstätte wird weder Tränen noch Blumen kennen,
kein Kreuz mit dem Namen, das die Gebeine deckt!
Ach, erhöre den Wunsch der vom rechten Wege Abgekommenen;
ach, verzeih ihr; nimm sie auf, o Gott.
Nun ist alles zu Ende!
Sie setzt sich.


Nr. 17 - Bacchanalschor

CHOR DER KOSTÜMIERTEN
draussen
Platz dem vierbeinigen
Herrn des Festes,
er hat mit Blumen und Weinlaub
den Kopf bekränzt ...
Platz dem zahmsten
aller Horntiere,
Hörner und Pfeifen
sollen ihn begrüssen.
Pariser, macht Platz
für den Triumphzug des Boeuf gras.
Weder Asien noch Afrika
sahen den Schönsten,
Ruhm und Stolz
jedes Metzgers . . .
Fröhliche Masken,
ausgelassene Burschen
applaudiert ihm alle
mit Sang und Klang!
Pariser, macht Platz
für den Triumphzug des Boeuf gras.


FÜNFTE SZENE
Die zuvor Genannte und Annina, die eilig zurückkommt.

Nr. 18 - Szene und Duett

ANNINA
zögernd
Gnädige Frau!

VIOLETTA
Was gibt's?

ANNINA
Ist es wahr, dass ihr Euch heute besser fühlt? ...

VIOLETTA
Ja, warum?

ANNINA
Versprecht Ihr, ruhig zu sein?

VIOLETTA
Ja, was willst du mir sagen?

ANNINA
Ich will Euch eine
unvorhergesehene Freude ankündigen ...

VIOLETTA
Eine Freude!… Sagtest du?

ANNINA
Ja, gnädige Frau…

VIOLETTA
Alfredo! ... Ach, du sahst ihn? ... Er kommt! ... Treib ihn zur Eile an.
Annina nickt bejahend und geht die Tür öffnen.


SECHSTE SZENE
Violetta, Alfredo und Annina.

VIOLETTA
geht zum Ausgang
Alfredo!
Alfredo erscheint bleich vor Erregung; beide fallen sich um den Hals und rufen.
Geliebter Alfredo!

ALFREDO
Meine Violetta!
Ich bin schuldig ... ich weiss alles, meine Liebste.

VIOLETTA
Ich weiss, dass du mir endlich zurückgegeben bist!…

ALFREDO
Erfahre durch diesen Herzschlag, ob ich dich liebe;
ohne dich leben könnt' ich nicht mehr.

VIOLETTA
Ach, wenn du mich noch lebendig wiederfandest,
musst du glauben, dass der Schmerz nicht töten kann.

ALFREDO
Vergiss das Leid, angebetete Frau,
verzeih mir und meinem Vater.

VIOLETTA
Ich soll dir verzeihen? Die Schuldige bin ich;
aber nur die Liebe machte mich dazu

ALFREDO
Kein Mensch oder Dämon, mein Engel,
kann mich jemals wieder von dir trennen.
Paris, o Geliebte, werden wir verlassen,
gemeinsam werden wir durchs Leben gehen:
Für das erlittene Leid wirst du entschädigt,
deine Gesundheit wird wieder erblühen.
Lebenshauch und Licht wirst du mir sein,
die ganze Zukunft wird uns hold sein.

VIOLETTA
Ach, nicht weiter, in eine Kirche, Alfredo, wollen wir gehen,
Dank für deine Rückkehr lasst uns sagen ...
Sie schwankt.

ALFREDO
Du wirst bleich ...

VIOLETTA
Es ist nichts, du weisst ja,
unvorhergesehene Freude berührt ein trauriges
Herz nie, ohne es zu erregen ...
Sie lässt sich erschöpft auf einem Sessel nieder, ihr Kopf fällt nach hinten.

ALFREDO
hält sie mit Schrecken aufrecht
Grosser Gott! . . . Violetta! ...

VIOLETTA
angestrengt
Es ist eine plötzliche Übelkeit. Es war Schwäche! jetzt bin ich stark …
Mit Anstrengung.
Siehst du? ... Ich lächle ...

ALFREDO
bekümmert
(Ach, grausames Schicksal! ...)

VIOLETTA
Es war nichts ... Annina, gib mir etwas zum Anziehen.

ALFREDO
Jetzt?… Warte …

VIOLETTA
steht auf
Nein … ich will ausgehen.
Annina legt ihr ein Kleid vor, das sie anziehen will; durch ihre Schwäche gehindert, ruft sie aus.
Grosser Gott! Ich kann es nicht!
Sie wirft ärgerlich das Kleid hin und fällt auf den Sessel.

ALFREDO
zu Annina
Himmel! ... Was seh ich! ...
Hol den Doktor .. .

VIOLETTA
zu Annina
Sag ihm, dass Alfredo
zu meiner Liebe zurückgekehrt ist ...
Sag ihm, dass ich noch leben will
Annina geht. - Zu Alfredo
Aber wenn du durch deine Rückkehr mich nicht gerettet hast,
kann mich keiner auf Erden retten.
Steht ungestüm auf
Grosser Gott! So jung zu sterben
ich, die ich so sehr gelitten habe!
Zu sterben, da ich nahe dabei bin,
meine so lange vergossenen Tränen zu trocknen
ach, eine Wahnvorstellung
war meine unmenschliche Hoffnung;
vergeblich habe ich mein Herz
mit Standhaftigkeit gewappnet!
Alfredo! … Oh, ein grausames Ende
ist unserer Liebe vorbehalten!

ALFREDO.
O mein Lebenshauch und Herzschlag,
Wonne meines Herzens! …
Meine Tränen muss ich
mit den deinen mischen ...
Aber mehr als jemals, glaube mir,
bedarf ich der Standhaftigkeit.
Ach, ganz darf sich dein Herz
nicht der Hoffnung verschliessen.
Meine Violetta, beruhige dich,
dein Schmerz tötet mich.
Violetta sinkt auf das Kanapee.


LETZTE SZENE
Die zuvor Genannten, Annina, Herr Germont und der Doktor.

Nr. 19 - Letztes Finale

GERMONT
tritt herein
Ach, Violetta!

VIOLETTA
Ihr, mein Herr!

ALFREDO
Mein Vater!

VIOLETTA.
Ihr vergasst mich nicht?

GERMONT
Das Versprechen erfülle ich ...
Euch wie eine Tochter an mein Herz zu drücken, komme ich,
O Grossmütige ...

VIOLETTA
Ach, zu spät kommt Ihr!
Sie umarmt ihn.
Trotzdem bin ich Euch dankbar
Grenvil, seht Ihr? In den Armen derer sterbe ich,
die mir auf Erden lieb sind…

GERMONT
Was sagt Ihr da!
betrachtet Violetta
(O Himmel ... es ist wahr!)

ALFREDO
Siehst du sie, Vater?

GERMONT.
Quäle mich nicht mehr …
Schon zu sehr setzt meiner Seele die Reue zu ...
Wie ein Blitzstrahl trifft mich jedes ihrer Worte ...
Oh, ich unbesonnener alter Mann!
Ach, all das Übel, das ich tat, sehe ich erst jetzt!

VIOLETTA
hat inzwischen mit Mühe ein Geheimfach des Frisiertisches geöffnet, zieht ein Medaillon hervor und sagt
Komm näher her zu mir… höre mich, geliebter Alfredo.
Nimm; das ist das Bild
aus meinen vergangenen Tagen;
es soll dich immer wieder an die
erinnern, die dich so sehr liebte.
Wenn eine keusche Jungfrau i
der Blüte ihrer Jahre
dir ihr Herz schenken sollte ...
soll sie deine Ehefrau sein ... ich will es so.
Gib ihr dieses Bild:
Sag ihr, dass es das Geschenk
von der ist, die im Himmel bei den Engeln
für sie betet und für dich.

ALFREDO
Nein, du wirst nicht sterben, sag mir das nicht ...
Du musst leben, meine Geliebte ...
Zu einer so schrecklichen Qual
führte mich Gott nicht hierher ...
So schnell, ach nein, kann mich
der Tod nicht von dir trennen.
Ach, du sollst leben; dieselbe Bahre
wird mit dir auch mich aufnehmen.

GERMONT
Meine Teure, erhabenes Opfer
einer verzweifelten Liebe,
verzeih mir die Pein,
die ich deinem guten Herzen bereitete.

GERMONT, DOKTOR und ANNINA.
Solange meine Augen Tränen haben,
weine ich für dich.
Schwinge dich auf zu den seligen Geistern;
Gott ruft dich zu sich.

VIOLETTA
richtet sich neu belebt auf
Es ist seltsam!…

ALLE
Was!

VIOLETTA
Die Qualen
des Schmerzes hören auf.
In mir erwächst . . . mich belebt
eine ungewohnte Kraft!
Ah! Ich kehre ins Leben zurück ...
Sie fährt hoch.
O Freu … de!

Sie fällt aufs Kanapee zurück.

ALLE
O Himmel!…Sie stirbt!

ALFREDO
Violetta! . . .

ANNINA und GERMONT
O Gott, hilf ihr …

DOKTOR
nachdem er ihr den Puls gefühlt hat
Sie ist verschieden!

ALLE
O Schmerz!