New: Save your favorite arias, videos and singers!
Tell me more - Check it later - Not interested

Bist Du Endlich Da, Lieber Max?

Opera details:

Opera title:

Der Freischütz

Composer:

Carl Maria von Weber

Language:

German

Synopsis:

Der Freischütz Synopsis

Libretto:

Der Freischütz Libretto

Translation(s):

English

Recitative details:

Type:

recitative

Role(s):

Agathe / Max / Aennchen

Voice(s):

Soprano / Tenor / Soprano

Act:

2.06

Previous scene: All meine Pulsen schlagen
Next scene: Wie? Was? Entsetzen! Dort in der Schreckenschlucht

Der Freischütz, Op. 77, J. 277, Act 2 Scene 3: Dialog, "Bist du endlich da, lieber Max!"...

Singer(s): Elisabeth Grümmer Lisa Otto Hermann Prey Rudolf Schock

Provided to YouTube by Warner Music Group

Der Freischütz, Op. 77, J. 277, Act 2 Scene 3: Dialog, "Bist du endlich da, lieber Max!" (Agathe, Max, Ännchen) · Rudolf Schock/Elisabeth Grümmer /Karl Christian Kohn/Lisa Otto/Hermann Prey/Gottlob Frick/Chor der Deutschen Oper Berlin/Berliner Philharmoniker/Joseph Keilberth

Weber: Der Freischutz

? 1959 Original 1959 Digital Remaster 1985 The copyright in this sound recording is owned by EMI Music Germany GmbH & Co. KG

Balance Engineer: Horst Lindner
Producer: Fritz Ganss
Soprano Vocals: Elisabeth Grümmer
Soprano Vocals: Lisa Otto
Tenor Vocals: Rudolf Schock
Composer: Carl Maria von Weber

Auto-generated by YouTube.

Watch videos with other singers performing Bist Du Endlich Da, Lieber Max?:

Libretto/Lyrics/Text/Testo:


DRITTER AUFTRITT
Agathe, Max, verstört und heftig eintretend. Ännchen gleich rach ihm, in Nachtkleidern.

AGATHE
Bist du endlich da, lieber Max!

MAX
Meine Agathe!
Sie umarmen sich. Agathe tritt still zurück, als sie statt des gehofften Strausses den Federbusch erblickt.
Verzeiht, wenn ihr meinetwegen aufgeblieben seid! Leider komm' ich nur auf wenig Augenblicke.

AGATHE
Du willst doch nicht wieder fort? Es sind Gewitter im Anzug.

MAX
Ich muss!
Er wirft den Hut auf den Tisch, dass das Lämpchen von dem Federbusch ausgelöscht wird. Die Gegend, in die man aus dem Altan hinaussieht, zeigt sich schon in dunklerer Beleuchtung.

ÄNNCHEN
Gut, dass der Mond scheint; sonst sässen wir im Finstern.
Sie schlägt Feuer und brennt das Lämpchen wieder an.
Zu Max

Wir sind ja recht lebhaft! Vermutlich getanzt?

MAX
Ja! ja! Vermutlich!

AGATHE
furchtsam, mit allen Zeichen getäuschter Hoffnung
Du scheinst übel gelaunt. Wieder unglücklich gewesen?

MAX
Nein! nein! Im Gegenteil!

AGATHE
Nicht? Gewiss nicht?

ÄNNCHEN
zu Max
Was hast du gewonnen? Wenn's ein Band ist, Vetter, musst du mir's schenken. Bitte, bitte! Agathe hat schon Bänderkram genug von dir!

AGATHE
Was hast du getroffen, Max. Heute ist mir's von Wichtigkeit.

MAX
mit ängstlicher Verlegenheit
Ich habe - ich war gar nicht beim Sternschiessen!

AGATHE
Und sagst doch, du seist glücklich gewesen?

MAX
Ja doch! wunderbar, unglaublich glücklich. Sieh!
Er zeigt ihr mit solcher Heftigkeit den Federbusch auf dem Hut, dass sie zurückfährt
Den grössten Raubvogel hab' ich aus den Wolken geholt!

AGATHE
Sei doch nicht so hastig, du fährst mir in die Augen!

MAX
Vergib!
Er bemerkt Blut an ihrer Stirn
Aber was ist das? Du bist verwundet, deine Locken sind blutig, um aller Heiligen willen, was ist dir begegnet?

AGATHE
Nichts! soviel als nichts, es heilt noch vorm Brautgang.
sich sanft an ihn schmiegend
Du sollst dich drum deines Bräutchen nicht schämen!

MAX
Aber so sagt doch nur -

ÄNNCHEN
Das Bild dort fiel herunter -

MAX
Dort, der Urvater Kuno?

AGATHE
Wie bist du? Es ist sonst kein Bild hier.

MAX
Der wackere, gottesfürchtige Kuno?

ÄNNCHEN
Halb und halb war Agathe selbst schuld. Wer hiess ihr auch, schon nach sieben Uhr immer ans Fenster zu laufen! Da liess sich doch kaum erwarten, dass du schon heimkämst.

MAX
Um sieben Uhr?

ÄNNCHEN
Du hörst's ja! die Turmuhr drüben im Dorf hatte kaum ausgeschlagen.

MAX
Seltsam!
für sich
Um diese Zeit schoss ich den Bergadler.

AGATHE
Du sprichst mit dir selbst. Was hast du?

MAX
Nichts! nichts auf der Welt!

AGATHE
Bist du unzufrieden mit mir?

MAX
mit steigender Verlegenheit
Nein! wie könnt' ich - Ja denn! ich bringe dir eine Bürgschaft meines wiederkehrenden Glücks - sie hat mich viel gekostet, und du - du freust dich nicht einmal darüber. Ist das auch Liebe?

AGATHE
Sei nicht ungerecht, Max! Noch weiss ich ja nicht - so grosse Raubvögel, wie ich diesen mir denken muss, haben immer etwas Furchtbares.

ÄNNCHEN
Das dächt' ich nicht! Mir sehn sie recht stattlich aus.

AGATHE
zu Max
O steh nicht so in dich gekehrt! Ich liebe dich ja so innig. Solltest du morgen nicht glücklich sein, würdest du mir, ich dir entrissen, o gewiss, der Gram tötete mich!

MAX
Drum - ebendarum - muss ich wieder fort!

AGATHE
Aber was treibt dich?

MAX
Ich habe - ich bin noch einmal glücklich gewesen -

AGATHE
Noch einmal?

MAX
Ja doch! ja!
ohne Agathe ansehen zu können
Ich hab' in der Dämm'rung einen Sechzehnender geschossen; der muss noch hereingeschafft werden, sonst stehlen ihn des Nachts die Bauern.

AGATHE
Wo liegt der Hirsch?

MAX
Ziemlich weit - im tiefen Wald - bei der Wolfsschlucht!

English Libretto or Translation:

Agatha. Max enters, distraught and violent. Annchen in nightdress follows behind him.

AGATHA
There are you at last, dear Max!

MAX
My Agatha!
They embrace, then Agatha steps silently back, seeing the plume of feathers and not the bunch of flowers that she had hoped for.
Forgive me if you stayed up for my sake. Unfortunately I have only come for a few moments.

AGATHA
You aren't going away again already?

MAX
I must!

He throws his hat on the table, and the featherplume puts the lamp out.
The landscape seen from the balcony is now darkly lit.


ANNCHEN
strikes a tinder and lights the lamp again

AGATHA
fearfully, with all the signs of hope betrayed
Were you unlucky again?

MAX
No, on the contrary!

AGATHA
What did you hit? Today it's very important to me.

MAX
anxious and embarrassed
I wasn't at the star-shooting at all.

AGATHA
Yet do you say, you were lucky?

MAX
Yes, incredibly lucky! Look!
He shows the plume of feathers on his hat, so violently that she steps back.
I fetched down the greatest bird of prey out of the clouds.
He notices blood on her forehead.
But what's that? Are you wounded? By all the saints, what has happened to you?

AGATHA
Nothing, as good as nothing.
She draws him softly towards her

MAX
But do just tell me -

ANNCHEN
That picture there fell down. Agatha herself was half to blame. just after seven o'clock something made her keep running to the window. She could hardly expect you to be coming home already.

MAX
Strange!
aside
It was at that time that I shot the mountain eagle.

AGATHA
What did you say?

MAX
Oh, nothing!

AGATHA
to Max
Don't be so wrapped up in yourself. I love you, after all, so deeply. If you weren't lucky tomorrow you would be parted from me, I from you - and the grief would kill me!

MAX
Because of that I must be off again.
unable to look at Agatha
I shot a 16-footer at twilight, and it must be brought in.

AGATHA
Where is the stag lying?

MAX
Quite far away - near the Wolf Glen.

Contributors to this page