Wie? Was? Entsetzen! Dort in der Schreckenschlucht

Opera details:

Opera title:

Der Freischütz

Composer:

Carl Maria von Weber

Language:

German

Synopsis:

Der Freischütz Synopsis

Libretto:

Der Freischütz Libretto

Translation(s):

English

Trio details:

Type:

trio

Role(s):

Agathe / Aennchen / Max

Voice(s):

Soprano / Soprano / Tenor

Act:

2.07

Previous scene: Bist Du Endlich Da, Lieber Max?
Next scene: Milch des Mondes fiel aufs Kraut

YouTube movie:

No youtube found that exactly matches aria, opera and composer.

Libretto/Lyrics/Text/Testo:

Nr. 9 - Terzett

AGATHE
Wie? Was? Entsetzen!
Dort in der Schreckensschlucht?

ÄNNCHEN
Der wilde Jäger soll dort hetzen,
Und wer ihn hört, ergreift die Flucht.

MAX
Darf Furcht im Herz des Weidmanns hausen?

AGATHE
Doch sündigt der, der Gott versucht!

MAX
Ich bin vertraut mit jenem Grausen,
Das Mitternacht im Walde webt;
Wenn sturmbewegt die Eichen sausen,
Der Häher krächzt, die Eule schwebt.
Er nimmt Hut, Jagdtasche und Büchse

AGATHE
Mir ist so bang, o bleibe!
O eile nicht so schnell.
O eile, eile, eile nicht!
Mir ist so bang!

ÄNNCHEN
Ihr ist so bang, o bleibe!
O eile nicht so schnell!
O eile, eile nicht so schnell!
O eile, eile nicht!

MAX
nach dem Altan hinten schauend, düster für sich
Noch trübt sich nicht die Mondenscheibe;
Noch strahlt ihr Schimmer klar und hell;
Doch bald wird sie den Schein verlieren -

ÄNNCHEN
Willst du den Himmel observieren?
Das wär' nun meine Sache nicht!

AGATHE
So kann dich meine Angst nicht rühren?

MAX
Mich ruft von hinnen Wort und Pflicht,
Mich rufen Wort und Pflicht!

AGATHE, MAX UND ÄNNCHEN
Leb' wohl! Lebe wohl!

MAX
geht hastig fort, kehrt aber in der Tür noch einmal zurück
Doch hast du auch vergeben
Den Vorwurf, den Verdacht?

AGATHE
Nichts fühlt mein Herz als Beben,
Nimm meiner Warnung acht!

ÄNNCHEN
So ist das Jägerleben!
Nie Ruh' bei Tag und Nacht! -

AGATHE
Weh mir, ich muss dich lassen!
Denk' an Agathens Wort!

MAX
düster
Bald wird der Mond erblassen,
Mein Schicksal reisst mich fort!

ÄNNCHEN
zu Agathe
Such', Beste, dich zu fassen!
zu Max
Denk' an Agathens Wort!

Max den Hut tief in die Augen drückend, stürzt heftig ab.
Agathe und Ännchen ab



Verwandlung

Furchtbare Waldschlucht, grösstenteils mit Schwarzholz bewachsen, von hohen Gebirgen rings umgeben. Von einem derselben stürzt ein Wasserfall. Der Vollmond scheint bleich. Zwei Gewitter von entgegengesetzter Richtung sind im Anzug. Weiter vorwärts ein vom Blitz zerschmetterter, ganz verdorrter Baum, inwendig faul, so dass er zu glimmen scheint. Auf der andern Seite, auf einem knorrigen Ast, eine grosse Eule mit feurig rädernden Augen. Auf anderen Bäumen Raben und anderes Waldgevögel.

English Libretto or Translation:

No. 9 - Trio

AGATHA
What? Where? Appalling!
There in the glen of terror?

ANNCHEN
The wild huntsman rages there, they say,
And he who hears him, flees.

MAX
Can fear dwell in the huntsman's heart?

AGATHA
But he who tempts God, sins!

MAX
Can fear dwell in the huntsman's heart?
I am aquainted with that horror,
The midnight murmuring in the forest,
When oaks rustle in the storm,
And jay squawks, the owl hovers.

He takes his hat, his hunting bag and rifle.

AGATHA
I am so afraid, do stay!
Don't hurry away so fast.

ANNCHEN
She is so afraid, do stay!
Don't hurry away so fast.

MAX
gazing at the balcony beyond
The moonlight is not waning yet;
Its shimmer still beams clear and bright;
But soon it will lose its gleam -

ANNCHEN
D'you want to observe the heavens?
That wouldn't be up my street!

AGATHA
Cannot my fear, then move you?

MAX
My word and my duty call me hence!

AGATHA, MAX and ANNCHEN
Farewell! Farewell!

MAX
hurring out, turns round at the door
But have you really forgiven
The reproaches, the suspicion?

AGATHA
My heart feels only its quaking.
Take heed of my warning!

ANNCHEN
That's a huntsman's life,
No rest, day or night!

AGATHA
Alas, I must leave you!
Think on Agatha's words!

MAX
Soon the moon will grow pale,
My destiny tears me away!

ANNCHEN
to Agatha
Try to take hold of yourself, dear one!
to Max
Think on Agatha's words!

MAX
cramming his hat over his eyes, rushes out violently


Change of scene

A terrible woodland glen

largely planted with pines, and surrounded by high mountains. A waterfall rushes down from one of them. The full moon shines wanly. Nearer to us a tree struck by lightening and withened, decayed inside so that it seems to glow. On a gnarled branch at the other side sits a huge owl with fiery, circling eyes. Crows and other woodbirds on other trees.